Die finnische Band Nightwish ist eine der einflußreichsten Bands des Gothik inspirierten Rocks. Und als solche hat sie unzählige Klone hervorgebracht z.B. Lacuna Coil, After Forever etc. Was macht diese Band so besonders?


Sicherlich nicht die Tatsache, daß sie eine Frau am Mikro haben, denn das ist ja nun wirklich nichts neues.
Und Gothik-Rock gibt es am Markt ja auch zur genüge, siehe Moonspell, Subway to Sally etc. Die Ursache für die Einzigartigkeit der Band ist wohl in dem vielbemühten Sprichwort "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" zu suchen.
Wer einmal in eine ihrer Scheiben reingehört hat, dem wird sicher gleich die stimmlastige Ausrichtung des Materials aufgefallen sein. Viele Songs von Nightwish werden durch das mal sehr filigrane mal sehr machtvolle Organ der zierlichen Frontfrau Tarja Turunen getragen. Unterstützt wird sie mal von klarem, mal von tiefem grunzendem Gesang.
Das aktuelle Album Once jedoch unterscheidet sich gehörig von vorigen Alben.

Das erste was einem auffällt ist der ausgiebige Einsatz eines professionell klingenden Orchesters. Und tatsächlich, Nightwish verpflichteten für dieses Album eine ziemlich kostspielige Londoner Kapelle. Dieses Orchester gibt dem gesamten Album einen sehr bombastischen, monumentalen Anstrich. In der Tat könnten viele der Songs problemlos als Sountrack für Filme wie den Herrn der Ringe herhalten. Ganz besonders ins Auge fallen einem dort die Tracks 5 und 9, Creek Mary´s Blood und Ghost Love Score. Aber es gibt noch andere Auffälligkeiten. Erstens ist Tarjas Stimme nicht mehr so dominierend wie auf den vorherigen Alben und zweitens fehlt jeglicher Grunzgesang.
Man kann von der neuen stylistischen Ausrichtung der Band halten was man will, die einen halten sie für kitschig und kein Klischee auslassend die anderen sind hingerissen, auf jeden Fall klingt das ganze Album äußerst aufwendig und ausgereift.
Man spürt dem Material die Hingabe seiner Schöpfer an. Nichts klingt klinisch, aufgesetzt oder in die Länge gezogen.
Alte Nightwish Fans werden vielleicht Probleme haben sich mit Once anzufreunden, ich empfehle jedoch dringend einmal reinzuhören.

Trackliste:
1. Dark chest of Wonders
2. Wish I had an angel
3. Nemo
4. Planet Hell
5. Creek Mary´s Blood
6. The Siren
7. Dead Gardens
8. Romaticide
9. Ghost Love score
10. Kuolema Tekee Taiteilijan
11. Higher than hope

Das Video zu "Nemo" könnt ihr euch hier ansehen.


Offizielle Homepage: http://www.nightwish.com

Diskographie: ANGELS FALL FIRST (1997)
OCEANBORN (1998)
WISHMASTER (2000)
OVER THE HILLS AND FAR AWAY (2001)
CENTURY CHILD (2002)
ONCE (2004)

Reviews anderer Magazine:
powermetal.de
metal.de
metal1.info


Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen