Männer und Frauen haben sich nicht nur auseinandergelebt, sondern sich gleich ganz auf verschiedene Planeten zurückgezogen. Nachwuchs wird im Reagenzglas gezeugt, und das jeweils andere Geschlecht wird als todbringender Feind betrachtet, den es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt.


So stellt sich die Ausgangssituation für eine der besten Space Operas, deren Renaissance durch Nadesico ausgelöst wurden, zu Beginn von VanDread dar. Die Fronten scheinen verhärtet, mit den Männern und ihrer preußisch-militärischen Regierung auf der einen, und den Frauen mit ihrer dubiosen Staatsführung auf der anderen Seite. Von Zeit zu Zeit gibt es Kriege zwischen Tarak (einem Planteten der nur von den Männern bewohnt wird) und Mejeru (einem Ladies-only-Planeten), bis eines Tages ein Feind auftaucht, der Männer und Frauen dazu zwingt, zusammenzuarbeiten...

Held der Geschichte von VanDread (zusammengesetzt aus "Vanguard" [den Mechas der Männern] und "Dread" [den Raumjägern der Frauen]) ist der junge Hibiki, ein Fließbandarbeiter in einer "Bangata"-Fabrik, wie die Mechas in VanDread genannt werden. Aufgrund einer Wette schleicht Hibiki sich eines Tages an Bord der neu auslaufenden "Ikazuchi", des Flaggschiffs des Männer-Imperiums, um ein bestimmtes markiertes Teil von einem Mecha zu entfernen. Was anfangs als simple Mutprobe gedacht war, entwickelt sich sehr schnell zum größten Abenteuer in Hibikis Leben, als die "Ikazuchi" zwei Stunden früher als geplant in den Weltraum startet - mit ihm als Blindem Passagier... Und als wäre das noch nicht genug, wird das Schiff schon kurz darauf von Piraten der Frauen angegriffen, stark beschädigt und schließlich geentert. Hibiki wird, zusammen mit dem Versorgungsoffizier Bart und einem Medizinischen Offizier namens Duero, gefangen genommen, während im Verlauf der Raumschlacht zwischen Männern und Frauen die beiden Hauptschiffe auf geheimnisvolle Weise verschmelzen; und sowohl Männer als auch Frauen im weiteren Verlauf der Handlung feststellen, dass sie SO unterschiedlich gar nicht sind, und dass vielleicht nicht alles der Wahrheit entspricht, was die Propaganda der Regierungen sie glauben machen wollte...


Fazit: Sicher, VanDread erfindet das Genre der Sci-Fi-Operas nicht gerade neu, und auch die Trennung von Frauen und Männern dürften Kennern von Macross oder Gall Force nicht gerade neu vorkommen. Trotzdem ist die Serie ein absolutes Muss, denn sie bietet einfach alles was ein guter Anime haben muss: schöne und sympathische Charakterdesigns (erstellt von Keiji Gotô, der auch schon die Designs für Nadesico gemacht hat), passende Musik, coole Mechas, beeindruckende Raumschlachten (die komplett im Computer entstanden sind, was man ihnen teilweise auch stark ansieht), jede Menge witzige Situationen (Ich sag nur: Mr. Alien!), und, nicht zuletzt, ein ganzes Schiff voller niedlicher Mädels.

Im japanischen TV gehört VanDread zu den absoluten Gewinnern des Jahres, was angesichts der hervorragenden Animationsqualität auch nicht weiter verwundert. Die bisher gelaufenen 13 Episoden (also die 1. Season) wurden bereits von Pioneer lizensiert, ein US-Release ist angesichts des enormen Erfolges in Japan also zumindest wahrscheinlich. Für Nachschub ist ebenfalls bereits gesorgt, denn im Herbst 2001 soll dann nach aktueller Planung auch die zweite Staffel über die japanischen Mattscheiben flimmern, und dürfte dem Erfolg der ersten Season in nichts nachstehen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Serie eines Tages auch den Weg ins gute alte Deutschland findet...

Staff:
Producer: Shoji Murahama
(Blue Submarine no.6)
Melty Lanser: Director Takeshi Mori
(Gunsmith Cats, Nadia - The Secret of Blue)
Water Art Director: Takaharu Fujii
(Platinumhugen)
Ordian Storyboard: Kouichi Chigira
(Gatekeepers, Tokyo babylon, Blue Submarine)
Chief Writer: Akihiro Tomioka
(Ehrgeiz)
Writer: Natsuko Takahashi
Jibaku kun
Character Design: Kazuya Kuroda
(Sakura Wars OVA)
Mecha Design: Yoshikazu Miyao
Kanetake Ebikawa
(Turn A Gundam und Blue Submarine no.6)
Producers: Gonzo and Media Factory
(Gatekeepers...)


Seiyuu:
Hibiki Tokai: Yoshino Hiroyuki
Dita Liebely :Kakazu Yumi
Meia Gisborn: Orikasa Fumiko
Jura Basil Elden: Asakawa Yuu
Barnette Orangello: Neya Michiko
Bozam A Calessa: Sawami Youko
Gascogne Rheingau: Asano Mayumi
Parfet Balblair: Toyoguchi Megumi
Paiway Underberg: Ishige Sawa
Magno Vivan: Kyouda Naoko
Ezra Vieil: Oohara Sayaka
Duero Mcfile: Tasaka Hideki
Bart Garsus: Seki Tomokazu
Pyoro: Iwata Mitsuo


Mit bestem Dank an Daniel Viezhat!!


Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen