Neulich im Kino. Auf meinem Platz sitzt ein mittelalter Vater, neben ihm sein kleiner Sohn. Freundlich sage ich: „Oh, ich fürchte, Sie sitzen auf meinem Platz.“ Keine Reaktion.


Nachdem ich ein paar Sekunden freudig wartend vor dem Sitz gestanden habe, fragt er mich recht mürrisch „Do you want me to move?“ „That would be very nice“, sage ich. Er gestikuliert eher ungehalten auf den freien Platz neben seinem Sohn sowie auf den neben ihm. Widerwillig steht er dann doch auf und setzt sich auf die andere Seite seines Sohnes. Und ich frage mich mal wieder: Hab ich irgend eine Etikette-Regel verletzt? Nur, weil ich auf dem Platz sitzen möchte, den ich mir vorher ausgesucht habe, und für den ich genauso bezahlt habe wie er für seinen, der ihm offenbar nicht gut genug war?

Denn da liegt ja der Kern des Problems: Kurz mal aufzustehen, und den Platz zu wechseln, kann ja wohl keine allzu große Zumutung sein. Also muss es doch irgend etwas an dem zu Unrecht eingenommenen Platz geben, das ihn schöner macht als den, der dem Platzmopser eigentlich zugeteilt ist. Nur, wenn dem so ist: Warum soll ich dann auf ihn verzichten? Und wenn ich mich statt dessen auf einen anderen Platz setze, kommt vielleicht noch dessen eigentlicher Inhaber, und ich muss entweder selbst weichen, oder er setzt sich woanders hin, und das Ganze geht endlos so weiter. Bis sich einer mal nicht woanders hinsetzen möchte. Wenn dann jeder seinen eigentlichen Platz eingenommen hat, ist der Film schon halb vorbei. Kommt man nach Hause, und jemand anderes liegt mit der eigenen Frau im Bett, sagt man sich doch auch nicht „Ach, was solls, geh ich halt zur Nachbarin.“

Noch besser wird es ja bei der Bahn, wo Sitzplätze extra kosten. Die wenigsten, die falsch sitzen, werden sich die fünf Euro pro Platz nicht leisten können. Entweder wollen sie sie schlicht nicht ausgeben, oder sie sind spontan unterwegs, konnten sich also keinen Platz reservieren. Aber wieso sollten sie dann ein Anrecht darauf haben, zu sitzen, wo sie wollen? Wieso kommt man sich immer irgendwie komisch vor, wenn man jemanden von einem Platz vertreibt, an dem klar und deutlich steht: reserviert? Wieso muss man sich häufig Reaktionen anhören, in denen mitschwingt: „Grummelgrummelgrummel, immer so korrekt, mach dich mal locker, brummelbrummelbrummel.“ Eigentlich sollten die Falschsitzer doch glücklich sein und sagen: „Wie schön, das ich wenigstens bisher diesen wundervollen Platz einnehmen durfte! Es ist wirklich ein ganz vorzüglicher Platz, da haben Sie eine gute Wahl getroffen! Ich wünsche Ihnen noch ein frohes Sitzen!“


Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen